Zu Gast bei Ole Stranka und Enoteca – das Paradies der Weine und Spirituosen

Enoteca, Wein, Weinhandlung

Wer einen guten Tropfen für das perfekte Dinner oder einen geselligen Abend mit Freunden sucht, ist bei Ole Stranka von Enoteca genau richtig. Mit fast 30 Jahren Berufserfahrung und seit 14 Jahren bei Enoteca, kennt er das Sortiment und die Geschmäcker seiner Kunden so gut, dass er sofort für jeden den passenden Wein nennen kann. Neben Weinen führt der Laden am Eingang Große Bleichen eine Auswahl an Gin, Rum, Obstbrand und vielen anderen Spirituosen.

Ole Stranka hat ein immenses Wissen über Wein. Aber: „Meine Erfahrung ist, nicht jedes Detail über den Anbau oder die Prozesse ist entscheidend für den Konsumenten. Vielmehr muss der Wein zum Anlass passen“. Deshalb verlässt er sich bei der Beratung auf seine Menschenkenntnisse und Erfahrungen und entscheidet je nach Kunde, welchen Wein er empfiehlt. Dieses Gespür macht sich bezahlt, viele Kunden kommen immer wieder. Einige sogar mit ihren Menü-Karten für die nächste Feier, um sich von dem Experten die passenden Weine zu jedem Gang empfehlen zu lassen. „Ich kann mir wirklich schlecht Namen merken, aber die Geschmäcker meiner Stammkunden kenne ich sehr gut“, erzählt er.

In den hellen Holzregalen, die bis an die Decke des Geschäfts reichen, reihen sich die unterschiedlichsten Spirituosen aus der ganzen Welt. Holger Düker, Geschäftsführer von Enoteca, sucht bei seinen Reisen nach den besonderen Tropfen. „Wir haben ein gutes und breites Sortiment an Weinen, das macht Enoteca zu etwas ganz Besonderem“, beschreibt Ole Stranka den Weinladen.

Aber auch Grappa, Obstbrände, Rum oder Gin findet man bei Enoteca. Am prominentesten ist der eigene Gin, namens Gin Lago, den Holger Düker am Tegernsee produziert. Eine Mischung aus Wacholderbeeren und Kräutern vom Tegernsee, wie zum Beispiel Heublumen und Fichtennadeln, verleiht dem Gin eine frische und ganz eigene Note. Die bauchige Flasche in mattgrau hat ein modernes Design und macht den Gin schon beim ersten Anblick zu einem echten Hingucker. Übrigens, ein tolles Geschenk für die nächste Einladung zu einer Party. Ole Stranka und das Enoteca-Team verpacken die Flaschen direkt im Laden als Geschenk und verschicken die Präsente auch per Post.

Das Sortiment der Tegernseer Spirituosenmanufaktur von Holger Düker ist diesen Sommer noch weitergewachsen: Williams Brand, Marilen Brand, Haselnuss Spirituose, Himbeer Geist und Bombardinio nennen sich die Neuen im Sortiment.

Und was sind die neuesten Trends? „Im Sommer war Rosé-Wein, zum Beispiel Chateau Mirabeau, ein großer Trend. Er ist beliebt, weil er leicht und fruchtig ist, also ,easy to drink‘. In letzter Zeit sind generell eher leichtere und fruchtigere Weine angesagt, das Leben ist ja auch schon schwer genug“, erzählt Ole Stranka mit einem Schmunzeln.

Für jemanden, der sich nicht gut mit Weinen auskennt, hat der Experte einen Tipp für den nächsten Weinkauf: „Es gibt fünf Fragen, die man sich vor dem Kauf beantworten sollte:

  • Zuerst sollten Sie sich die Frage stellen, was für einen Typ Wein Sie am liebsten trinken. Die Weine lassen sich in lieblich, halbtrocken und trocken unterteilen. Wer seinen Geschmack kennt, findet einfacher den richtigen Tropfen.
  • Der Anlass spielt bei der Wahl des Weins eine große Rolle. Damit ist nicht gemeint, dass man zu Fleisch nur roten und zu Fisch nur weißen Wein trinken kann. Wer für eine Silvesterparty, und damit für viele verschiedene Gäste und Geschmäcker, Wein kauft, wählt einen anderen Wein als für ein Gläschen am Abend.
  • Natürlich kommt es auch darauf an, woher der Wein kommt. Es ist nicht unbedingt von Bedeutung, ob Argentinien oder Pfalz. Wichtiger ist, ob der Wein zum Beispiel direkt vom Winzer kommt. Einen guten Wein zu trinken bedeutet auch, auf die Produktionsbedingungen zu achten. Auf jeden Fall sollte ersichtlich sein, wo und wie der Wein hergestellt wurde.
  • Seien Sie offen für Neues und probieren Sie sich aus. Am meisten lernt man über Weine und seinen eigenen Geschmack, wenn man Verschiedenes ausprobiert. Aus Erfahrung weiß ich, dass es die eine oder andere Überraschung geben kann. Die einzige Ausnahme: bei einem Date, da bleibt man lieber bei dem Bewährten.“